Plinio Corrêa de Oliveira

 

 

Herz Mariä, unsere Hoffnung!

 

 

 

 

 

 

Freie Übersetzung aus “Legionário”, vom 28. März 1943, Nr. 555, S. 2

  Bookmark and Share

 

 

„Herz Mariä, meine Hoffnung!“ Das war die Losung des berühmten polnischen Königs Johann Sobieski, der in den schwierigen Lagen seines Lebens und seiner Herrschaft aus dem Unbefleckten Herzen Mariens Trost und Mut schöpfen wollte. Mit diesem Kriegsruf „Cor Mariae, spes mea“, der in seiner Seele vibrierte und sein Herz berauschte, warf er sich 1683 gegen die Türken und befreite heldenmütig kurz darauf die Stadt Wien von der muslimischen Belagerung.

„Herz Mariä, unsere Hoffnung!“ Ist der Ruf des Krieges, mit dem wir von allen Enden der Erde alle bereitwilligen Seelen zu einem unbesiegbaren Kreuzzug unter der Schirmherrschaft der Himmelskönigin herbeirufen müssen, um zur schweren Aufgabe aufzubrechen, die die arme Menschheit endlich von den schrecklichen eisernen Zwängen zu befreien, mit der Perversität und der Wahnsinn versuchen, sie zu vernichten. Durch das Herz Mariens werden wir das Herz Jesu zum Triumph führen!

Vor vierzig Jahren wies Leo XIII. auf das Heiligste Herz Jesu als das große Zeichen am Firmament, das uns den Sieg versprach: „In hoc signo vinces!“ (in diesem Zeichen wirst du siegen). Und er befahl uns, uns mit diesem Herzen zu wappnen, wie einst die Soldaten Konstantins, mit dem Zeichen des Kreuzes. Und viele Christen folgten seinem Ruf und die Welt wurde offiziell vom Papst dem Heiligen Herzen des Erlösers geweiht.

Aus diesem Grund konnte Pius XII. in seiner Antrittsenzyklika schreiben: „Aus der Verbreitung und Vertiefung der Andacht zum Göttlichen Herzen des Erlösers, die in der Weihe des Menschengeschlechtes an der Jahrhundertwende und weiterhin in der Einführung des Christkönigfestes durch Unsern unmittelbaren Amtsvorgänger ihre erhebende Krönung fand, ist unsagbarer Segen erflossen für ungezählte Seelen - ein starker Lebensstrom, der die Stadt Gottes mit Freude erfüllt: fluminis impetus laetificat civitatem Dei (Psalm 45,5)“.

Aber wir müssen erkennen, dass die Triumphe des Herzens Jesu in unserer Zeit noch nicht vollständig den freudigen Hoffnungen Leos XIII. entsprechen, die er hegte, als er Ihm die Welt weihte. „Welche Zeit, sagt Pius XII., bedürfte dieses Segens dringender als die gegenwärtige? Welche Zeit leidet inmitten alles technischen und rein zivilisatorischen Fortschritts so sehr an seelischer Leere, an abgrundtiefer innerer Armut? ... Kann es Größeres, Dringenderes geben, als solcher Zeit den unergründlichen Reichtum Christi zu verkündigen?“( Eph 3,8) Kann es Edleres geben, als das Königsbanner Christi – Vexilla regis – vor denen zu entfalten, die so vielen trügerischen Fahnen gefolgt sind und noch folgen, um der siegreichen Standarte des Kreuzes die Gefolgschaft auch der Abtrünnigen wiederzugewinnen?

Wenn es jetzt dringend notwendig ist, diese unermesslichen Reichtümer Christi den Menschen zu verkünden, ist Maria der schnellste und verpflichtendste Weg – per Mariam ad Jesum – dieses zu tun. So war es seit Beginn der Kirche immer. Durch Maria kommt Jesus zu uns.

Und der christliche Impuls - der endlich unter dem Wirken des Heiligen Geistes aus den Seelen hervorbricht, wie Leo XIII. in einer seiner Enzykliken über den Rosenkranz bemerkte - der christliche Impuls geht noch weiter und bekräftigt immer deutlicher und heftiger, besonders seit einem Jahrhundert, dass durch das Herz Mariens das Herz Jesu zu uns kommen wird. Durch die Herrschaft des Herzens der Mutter wird das Reich des Herzens des Sohnes kommen.

Damit Er regiere, muss man Ihn lieben - es ist sein Triumph in den Herzen und im Willen. Um Ihn zu lieben ist es dringend, Ihn zunächst zu kennen - es ist seine Herrschaft in den Intelligenzen.

Mögen diese Zeilen dazu beitragen, um den Seelen dieses Licht und diese Wärme zu bringen.

Viel haben wir bereits im „Boten Mariens“ geschrieben und einiges haben unsere Leser auch über die Gottesmutter hier gelesen.

Doch haben wir uns vielleicht niemals in den richtigen Blickpunkt und in das wahre Licht gestellt, in dem uns die ganze Vorzüglichkeit, Kraft und Güte Marias offenbart wird.

Omnis gloria Filiae Regis ab intus (Psalm 44,15): Der ganze Ruhm der Tochter des Königs ist in ihm. So wie Christus nicht bekannt ist, bis sein Herz bekannt ist - das Herz Jesu ist der beste Standpunkt des Erlösers, es ist der Schlüssel zum Rätsel all seiner Erbarmungen, dem unerschöpflichen Abgrund all seiner Erfindungen der Liebe. ... So wird auch die Allerseligste Maria nur bekannt und geliebt werden und vollkommen in den Seelen herrschen, wenn ihr Unbeflecktes Herz bekannt ist. Es ist auch die beste Aussicht auf Maria. Im Licht ihres Herzens erstrahlt ihre unerschütterliche Jungfräulichkeit, ihre unvergleichliche Würde als Mutter Gottes, als Braut des Heiligen Geistes und als geliebteste Tochter des Allerhöchsten, ihre zärtlichste Sorge als Mutter der Menschen und Königin des Himmels und der Erde.

Ihr Herz ist der geheimnisvolle Magnet, der die Herzen erobert, was den hl. Bernhard dazu veranlasste, sie als die Eroberin der Herzen zu nennen: „Raptrix cordium“. Aber wenn es durch das Herz ist, dass sie uns erobert, ist es auch die Waffe, mit der wir sie erobern: sie im Herzen zu berühren heißt, sie zu überwinden. Und - tiefes Geheimnis! – es ist kein anderes Zepter, mit dem Maria gemeinsam mit dem Allerhöchsten regiert. Dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist das Herz der Tochter, Braut und Mutter zu zeigen, bedeutet Gott zu erobern; bedeutet, die ganze Heilige Dreifaltigkeit zu ihren Gunsten zu neigen.

Daraus folgt, dass alles, was von der Heiligsten Jungfrau Maria in ihrer Sendung und Barmherzigkeit gegenüber jeden Einzelnen, der Menschheit und insbesondere der Kirche, behauptet wird, mit einem stärkeren Grund von ihrem Unbefleckten Herzen behauptet werden muss.

Daher kennt Maria nicht, wer ihr Herz nicht kennt; wer aber dieses Herz kennt, kennt Maria am besten.

Es liebt Maria nicht, wer ihr Herz nicht liebt; doch das Herz Mariens lieben, heißt es so zu lieben, wie sie sich wünscht geliebt zu werden. In ihrem Herzen, befindet sich der Grund für all ihre Güte zu den Menschen; es ist diese Kraft, die uns anzieht, wenn wir zu ihr kommen und der Balsam, der uns tröstet, wenn wir sie bitten, in der Gewissheit, dass uns geholfen wird.

Weil in der Brust Mariens ein Herz schlug, das so ähnliches wie sein Herz war, gab dieses Herz Jesu in der Stunde des Todes auf Golgatha sie uns zur Mutter: ecce mater tua und es gab uns ihr als Kinder: ecce filius tuus.

Wenn vom hl. Paulus gesagt wurde, dass sein Herz ähnlich dem Herzen Jesu war: „cor Pauli, Cor Christi“, viel mehr und besser als irgendjemand anderer hat Maria das Recht auf diese höchste Anerkennung: „Cor Mariae, Cor Jesu“.

Weil in ihrer Brust auch im Himmel noch dasselbe süße und liebevolle Herz schlägt, empfiehlt uns die Heilige Kirche, in unseren schmerzvollen Stunden Maria zu Hilfe zu flehen, mit der Sicherheit, von ihr immer sofortige Hilfe erhalten werden.

„Wer die Annalen der katholischen Kirche genau betrachtet“, schrieb der verstorbene Papst Pius XI., „wird leicht sehen, dass alle christlichen Chroniken mit dem wertvollen Schutz der Jungfrau Maria verbunden sind. Und in der Tat, wenn die überall tobenden Irrtümer den nahtlosen Rock der Kirche zu zerreißen und die katholische Welt zu untergraben versuchten, flehten unsere Väter mit vertrauensvollen Herzen die an, die „alleine alle Irrlehren der ganzen Welt vernichtete“ (aus dem römischen Brevier), und der von ihr erhaltene Sieg brachte ihnen glücklichere Zeiten“.

Als muslimische Ruchlosigkeit, die auf ihre mächtigen Flotten und großen Armeen vertrauten, die Völker Europas zu erobern und zu versklaven drohte, wurde auf dringlicher Bitte des Papstes der Schutz der himmlischen Gottesmutter erfleht; daraufhin wurden der Feind zerstört und seine Schiffe versenkt (Verweis auf die Schlacht von Lepanto im Oktober 1571).

Und ebenso in allgemeinen Katastrophen wie auch in persönlichen Nöten haben die Gläubigen aller Zeiten Maria angefleht, damit sie wohlwollend zu ihrer Hilfe komme und ihnen Trost und Heilmittel für die Übel von Körper und Seele verschaffe. Und nie warteten diejenigen, die vertrauensvoll sie in frommen Gebet anflehten, vergeblich auf ihre mächtige Hilfe.

Mit größerem Grund also sind in den schwierigen Zeiten, in denen wir heute leben, alle unsere Hoffnungen auf Erlösung, Triumphe und Frieden in diese Arche der Erlösung gelegt: im Herzen Mariens.

„Mir dem geringsten von allen Heiligen ward diese Gnade verliehen, den Heiden zu verkünden den unergründlichen Reichtum Christi“, sagte der hl. Paulus.

Einer der unergründlichsten Reichtümer, die Christus uns hinterlassen hat, ist das Herz seiner Mutter. Wäre uns doch ein ähnliches Charisma gewährt wie dem Apostel, um unseren Lesern all die Tiefe, Länge und Breite, alle kostbaren Abgründe der Liebe, die im Herzen Mariens eingeschlossen sind, zu verkünden!

Ein gelehrter und frommer Autor sagte, als er über das Herz der Muttergottes schrieb, dass er für sich erstrebe, wie einst der hl. Johannes Evangelist beim Letzten Abendmahl sich an der Brust des Herrn lehnte, auch an der Brust Mariens ruhen zu können, um nachdem er ihr Herzklopfen gehörte hätte, leichter über diese Geheimnisse der Liebe sprechen zu können.

Unsere Bestrebungen gehen in diesem Moment noch weiter: Wir möchten nicht nur unser Haupt an das Unbefleckte Herz unserer himmlischen Mutter lehnen, sondern auch in der Lage sein, unsere Wohnung im Innern dieses Herzens einzurichten, so dass wir in diesem Licht erleuchtet, in dieser Reinheit gereinigt und in den Flammen dieser Liebe entzündet werden, damit alles, was wir sagen, Worte des Lichts und des Feuers sei, die aus der Fülle dieses unbeschreiblichen Herzens entspringen.

Möge sie uns zu dieser verborgenen Liebe willkommen heißen, uns so zu sagen in ihr verschwinden lassen, so dass es schließlich Maria selbst ist, die durch das schwache Instrument, das sich ihr ganz geweiht hat, von den Wundern ihres Herzens erzählt.

Mögen unsere Leser auch dort ihre Wohnung aufschlagen, um in dieser Schule und unter diesem Licht das Meisterwerk des Herrn besser zu verstehen.

Plinio Corrêa de Oliveira zum 100. Geburtstag