Plinio Corrêa de Oliveira

 

 

Zum Fest Mariä Geburt

 

 

 

 

 

Gespräch am Samstagabend, am 8. September 1963 (*)

  Bookmark and Share

 

Es ist eine allgemeine Gewohnheit, den Geburtstag einer Person zu feiern. Der Grund dafür ist, dass der Geburtstag den Augenblick darstellt, in dem die Person in die Szene dieses Lebens eingetreten ist, und der Moment, in dem die Umgebung, in der diese Person zu Leben bestimmt ist, durch die Präsenz eines weiteren Menschen bereichert wird. Im Prinzip ist jede Geburt ein Geschenk, eine Gnade Gottes, eine Bereicherung für die menschliche Gesellschaft, denn jeder Mensch hat einen großen Wert. Wenn er auch in der Erbsünde empfangen wurde, und die menschliche Natur der geistlichen Natur der Engel unterlegen ist, wenn er auch, abgesehen von der Erbsünde, irgendeinen Familienmangel mit sich bringt, ist jeder Mensch ein Geschöpf von großem Wert. Jedes Geschöpf, das auf der Erde erscheint, stellt eine sehr nachvollziehbare Bereicherung für dieses Werk Gottes als Ganzes dar, das die Menschheit ist.

Wenn also der Geburtstag einer Person gefeiert wird, wird sein Eintritt in die Welt gefeiert. Es wird der Eintritt der Person in die Welt-Szene gefeiert, mit allem, was er mit sich gebracht hat, und ihm eigen ist an Urlicht, an Tugenden, die er entfalten muss, an Seelen-Reichtum, und selbst die Erbsünde mit den Mängeln, die der Mensch in sich selbst trägt, als etwas, das er überwinden muss, das er bekämpfen muss, zur Erhöhung der Herrlichkeit zu der er bestimmt ist. All das stellt die Geburt der Person dar zur Bereicherung der Menschheit.

* Ohne Sünde empfangen, ausgestattet mit allen natürlichen Schätzen der Weiblichkeit und voll der Gnaden: Das sind de Eigenschaften der Muttergottes

Unter diesen Bedingungen führt uns das Fest der Geburt der Gottesmutter dazu, zu fragen, welche Bereicherung sie der Menschheit gebracht hat und auf welchen besonderen Titel die Menschheit ihre Geburt feiern soll. Wenn wir uns in diese Perspektive stellen, wissen wir kaum, was wir sagen sollen. Denn in der Ordnung der Natur wurde die Gottesmutter ohne Erbsünde empfangen.

Damit ist sie die einzige auf der Welt seit der Erbsünde, die rein war von jeglichem Makel, sie war eine Lilie unvergleichlicher Schönheit unter den Menschen, etwas, das der ganzen Erde und allen Engelchören Freude machen sollte. Es erschien in dieser Welt der Verbannung inmitten der Menschheit, ein Geschöpf ohne Erbsünde.

Doch außerdem brachte Maria alle natürlichen Schätze die der Weiblichkeit eigen sind mit sich. Gott gab ihr in der Ordnung der Natur die reichste, kostbarste und wertvollste Persönlichkeit, und so war ihre Gegenwart unter den Menschen ein weiterer unermesslicher Schatz. Wenn wir noch alle Schätze der Gnaden hinzufügen, die sie mitbrachte und welche die größten Gnaden waren, die Gott jemandem jemals geschenkt hat und schenken würde, wirklich unermessliche Gnaden, dann verstehen wir, was die Ankunft der Gottesmutter in der Welt darstellt.

Der Sonnenaufgang an jedem Morgen ist eine blasse Wirklichkeit im Vergleich zur Ankunft der Jungfrau in die Welt. Die großartigsten Phänomene der Natur, die etwas Kostbares darstellen, etwas Unschätzbares, sind nichts im Vergleich dazu. Den feierlichsten Einzug eines König oder einer Königin in ihrem Reich, den man sich vorstellen kann, ist nichts im Vergleich dazu.

Die Freude aller Engel des Himmels, die Freude vielleicht vieler gerechter Seelen, die von dieser Tatsache Kenntnis bekommen haben, vielleicht gemischte Gefühle der Freude, die hier und da in den guten Seelen aufkamen, all dies war ein Gruß dem gesegneten Moment, in dem die Gottesmutter auf die Welt kam.

Es gibt eine Klage von Hiob, die ich gerne paraphrasiert zitiere und die mir dafür angemessen erscheint: „Gesegnet der Tag, an dem ich geboren wurde, gesegnet die Sterne, die mich als Kind gesehen haben, gesegnet der Tag, an dem meine Mutter sagte: Ein Mann ist geboren.“ Man könnte auch sagen: „Gesegnet der Tag, an dem die Gottesmutter geboren wurde, gesegnet die Sterne, die über das Kind Maria schimmerten, gesegnet der Augenblick, in dem ihre Eltern wahrgenommen haben, dass das jungfräuliche Geschöpf geboren wurde, das berufen war, Mutter des Erlösers zu sein“!

* Die Geburt der Gottesmutter in einer Welt, die im Heidentum versunken war, und der Auftritt ihres Handelns in unserer Seele in Zeiten der Prüfungen

Die Geburt der Gottesmutter bringt uns einen weiteren Gedanken. Die Welt war im Heidentum versunken. Die Situation der damaligen Welt war ähnlich der heutigen; alle Formen der Laster und des Götzendienstes beherrschten die Welt, der Greuel war selbst in die jüdische Religion eingedrungen, die ja die Vorgängerin der katholischen Religion war; das Böse und der Teufel herrschten vollkommen.

Aber in der Zeit, die Gott in seiner Barmherzigkeit vorherbestimmt hat, zerschlägt Er die Mauer, und die Ordnung des Teufels stürzt ein, wann man es am wenigsten vorstellen konnte. Er veranlasst die Geburt Mariens und mit ihrer Geburt, die die gesegnete Wurzel war, aus der Unser Herr geboren würde, begann das Werk der Niederschlagung des Teufels.

Wie oft geschieht so etwas Ähnliches nicht in unserem geistlichen Leben! Wie oft befinden sich die Seelen von diesem, von jenem oder jenem anderen, in einem Kampf, haben Probleme, winden und wenden sich in Schwierigkeiten! Die arme Seele hat keine Ahnung, wann der gesegnete Tag einer großen Gnade kommen wird, eine große Gunst, die ihre Qualen und Kämpfe beenden, und letztendlich ihnen große Fortschritte im geistlichen Leben bescheren wird.

Hier ergibt sich eine Geburt in einem besonderen Sinn des Wortes: Auswirkungen der Muttergottes in unserer Seele. Und in der Nacht der größten Schwierigkeiten, der größten Dunkelheit, erscheint Sie plötzlich und beginnt, die Schwierigkeiten zu zerbrechen, denen wir gegenüberstanden.

* Sie erscheint wie ein Sonnenaufgang in unserem Leben und beginnt, etwas Neues in unserem geistlichen Leben zu bedeuten, das wir gar nicht kannten

Und da ist noch etwas anderes: Unsere Liebe Frau scheint heutzutage so abwesend zu sein. Die heutige Welt ist der damaligen sehr ähnlich. Wenn wir uns vorstellen, dass jeden Augenblick die Gottesmutter anfangen könnte zu handeln, ihre Tätigkeit beständiger, kontinuierlicher, intensiver auszuüben als bisher, zur Herstellung ihres Königreichs, können außergewöhnliche Wunder beginnen, die uns ihre Gegenwart spüren lassen; da haben wir eine weitere Auswirkung der Jungfrau in der Welt. Und diese Auswirkung kann durch unsere Bewegung zustande kommen, mit allem, was sie an menschlicher Armut und an menschlicher Schwäche vorweist. Aber, wie David, durch Glauben, Hingabe und die Verwendung der Taktiken von RGR (1), wird sie den Riesen der Revolution (2) stürzen und vernichten. Eine solche Aktion wäre eine Auswirkung Unserer Lieben Frau in der Weltgeschichte, ein Ausdruck Ihres Wunsches zu siegen. Die Mauern, die wir gestürzt haben, die Gnaden, für die wir, obwohl unwürdig, Kanäle gewesen sind, sind auch ein Ausdruck des Willens des Unbefleckten Herzens von Maria, um ihr Königreich durch unser Handeln einzurichten.

Das alles muss uns große Freude und Hoffnung geben, mit der Gewissheit, dass die Gottesmutter uns niemals verlassen wird, und dass sie uns auch in schwierigsten Zeiten besucht, ihre Gegenwart sozusagen unter uns ausbricht, alle unsere Probleme löst, unsere Schmerzen heilt, uns den nötigen Kampfesgeist und Mut gibt, um unsere Pflicht bis zum Ende zu erfüllen, egal wie schwer es sein mag.

* Wir müssen die Muttergottes bitten, sie solle in unsere Zeit einbrechen, um unerschütterliche und unerbittliche Kämpfer gegen die Revolution hervorzurufen

Ich sprach vor kurzem mit einem Prälat, der mir folgende These vortrug, zu der er beabsichtigt, Material zu sammeln:

Es gibt historische Elemente, um zu sagen, dass alle großen Seelen, die gegen Irrtümer gekämpft haben, die großen „Hammer der Ketzer“, die durch die Jahrhunderte erschienen, persönlich von der Gottesmutter berufen worden sind.

Das Berufen dieser Seelen ähnelt wirklich an etwas sehr Schönem im Wappen der Priester des Unbefleckten Herzens Mariens: Auf dem Schild das Herz Mariä und darüber der Erzengel Michael und auf einem Band unter dem Wappen der Spruch: „Ihre Söhne (erheben sich und) preisen sie selig.“

Diese Anwesenheit von Kriegern, die mit den Kämpfern des hl. Erzengels Michael, die bewaffnet sich erheben, um den Gegner zu bekämpfen und das Herz Mariens selig zu preisen, ist das nicht auch ein Einbruch der Gottesmutter in der Geschichte?

Ich glaube, dass es so ist. Wir müssen bitten, dass wir diese unerschütterlichen Krieger seien, von einem unerbittlichen Hass gegen den Teufel und seine Anhänger, gegen die Revolution und ihren Werken, die sich wünschen die Revolution zu liquidieren! Von diesem Hass auf die Revolution müssen die Herzen derer voll sein, die Maria wirklich lieben.

Bitten wir der Gottesmutter um diese besondere Gnade: dass wir in der heutigen Welt ein Einbruch von ihr seien, bewaffnet mit dem Geist des Kampfes, mit einem unerbittlichen Geist der Feindseligkeit gegenüber der Revolution, um die Revolution endgültig zu beenden, ihr die schlimmsten Schläge zu geben, sie zu vernichten, sie endgültig zu zerstören, zu demütigen, damit die Herrlichkeit der Kirche endgültig wiederhergestellt wird, die gegenwärtig von ihr (der Revolution) so verunreinigt wird.

Dermaßen, dass wenn wir sterben, man auf das Grab eines jeden von uns diesen Spruch setzen kann: Dies war ein Sohn Mariens, der in der Zeit des Abfalls, der Demütigung und der Schwäche der Heiligen Katholischen, Apostolischen, Römischen Kirche sich erhoben, und Sie selig gepriesen hat.

* Die Gottesmutter war im Besitz der Vernunft seit dem ersten Augenblick ihres Seins und hat von da an schon auf das Schicksal der Menschheit Einfluss genommen

Das Fest der Geburt Mariens steht für sie wie Weihnachten für Unseren Herrn. So wie der Weihnachtstag den gesegneten Moment feiert, in dem unser Herr in die Welt eingetreten ist und begann, einen sichtbaren Teil der menschlichen Gesellschaft zu sein, feiert das Fest der Geburt Mariens den Augenblick, in dem sie in die Welt kam und begann, Teil der menschlichen Gesellschaft zu sein.

Es könnte jemand fragen: „Aber was bedeutet schon für die menschliche Gesellschaft der Eintritt eines Babys in diese Gesellschaft? Ein Kind, das nicht einmal sprechen kann, von der Vernunft keinen Gebrauch machen kann, ein Kind, das schließlich nichts aufwiegt im Gemeinschaftsleben der Menschen...“

Mit Maria gab es das nicht. Da sie ohne Erbsünde empfangen war, war sie im Besitz der Vernunft vom ersten Augenblick ihres Seins; und schon im mütterlichen Schoß dachte sie und hegte sehr hohe und erhabene Gedanken. Sie lebte im Schoß ihrer Mutter, der hl. Anna, wie in einem wahren Tabernakel.

Wir haben eine indirekte Bestätigung darüber, was das Evangelium über Johannes dem Täufer erzählt. Als Johannes der Täufer, der nicht von der Erbsünde befreit war, aber kurz nach der Geburt von ihr befreit wurde, als er die Stimme der Gottesmutter hörte, die die heilige Elisabeth begrüßte, hüpfte er, nach den Worten der hl. Elisabeth zu Maria, vor Freude in ihrem Schoß.

So lebte auch Unsere Liebe Frau im Schoß der hl. Anna und von dort an begann sie für die Menschheit zu beten, begann mit der höchsten Wissenschaft, die sie durch die Gnade Gottes empfangen hatte, begann für das Kommen des Messias zu bitten, begann für die Vertilgung aller Übel in der Menschheit zu bitten, und von diesem Punkt an wuchs sicherlich in ihrem Geist die hohe Absicht, eine Dienerin der Mutter des Erlösers zu werden, der sie dienen und helfen könnte.

In der Tat hat sie auf diese Weise schon begonnen, die Schicksale der Menschheit zu beeinflussen.

Aber es war auch so, dass ihre Anwesenheit auf der Erde schon eine Quelle von Gnaden für all jene war, die sich noch vor ihrer Geburt ihr näherten (wie es bei der Begegnung mit der hl. Elisabeth geschah).

Wenn die Schrift uns sagt, dass vom Gewand Unseres Herrn eine Kraft ausging, so dass diejenigen, die es berührten, eine heilende Kraft verspürten, geschweige denn die Mutter Unseres Herrn, diejenige, die als auserwähltes Gefäß bezeichnet wird.

* Die Gegenwart von Unserer Lieben Frau auf dieser Erde, auch als kleines Mädchen, sogar als Kleinkind, war eine riesige Gnadenquelle

Darum kann man sagen, obwohl sie ein kleines Kind war, dass schon bei ihrer Geburt große Gnaden über die Menschheit zu strahlen begannen; dass dann schon die Vernichtung des Teufels begann, und der Sieg der Gegenrevolution sich schon behauptete, und der Teufel begann zu begreifen, dass etwas an seinem Zepter zerbrochen war und niemals mehr repariert werden könnte.

Man kann also verstehen, dass die Ankunft Mariens auf die Welt eine Gnade für alle Menschen war, und man versteht ebenso die Wichtigkeit des Festes, das wir heute feiern.

* Ähnlich des Mondaufgangs ist die Weihnacht der Muttergottes. In dieser Nacht sollten wir sie um die Gnade bitten, die sie uns vorzugsweise schenken will

Zusammenfassend möchte ich sagen: denken wir an eine Weihnachtsnacht. 1963 Jahren ist es her, dass Unser Herr geboren wurde.

Seit 1963 Jahren wird dieses Fest wiederholt und an jede Weihnachtsnacht haben wir das Gefühl, dass ein großer Segen vom Himmel auf Erden herabsteigt und dass in gewisser Weise die geistigen Fähigkeiten aller Menschen erneuert werden. Es gibt eine echte Morgendämmerung.

Das ist der Grund, warum die Weihnachtsnacht jedes Jahr einmalig ist. Das was wir am Heiligabend spüren, gibt uns eine Vorstellung von dem, was der erste Heiligabend war, in dem Unser Herr geboren wurde.

Nun, da alles, was die Muttergottes betrifft, bezüglich Unserem Herrn sehr ähnlich ist, alles, was sie betrifft, betrifft auch ihn aufs innigste. Auch die heutige Nacht müssen wir uns so vorstellen.

Es wäre schön, wenn in einer Nacht wie heute, wir eine lebendigere und konkretere Vorstellung von der Geburt Mariens haben würden. Welche Ähnlichkeit gibt es zwischen der einen und der anderen Nacht? Wenn wir über Weihnachten von unserem Herrn sprechen, erinnern wir uns an den Sonnenaufgang. Aber wenn Unser Herr die Sonne ist, wird Unsere Liebe Frau oft mit dem Mond verglichen.

Und wie schön ist es, das aufsteigende Licht zu sehen! Der Mondaufgang hat nicht die Herrlichkeit des Sonnenaufgangs, er ist auch nicht der Sonnenaufgang; doch welche Ähnlichkeit hat er mit dem Sonnenaufgang. Wie ist er gutartig, wie erfreut er, wie er anregt, wie tröstet er. Das könnte uns die Vorstellung geben, was dieses gesegnete Weihnachten der Gottesmutter war. Und da wir Kinder der Gottesmutter sind, nicht durch Verdienst, sondern durch ihren Willen und Gnade, können wir bitten, dass sie uns heute Abend eine besondere Gnade gibt.

Ich habe schon des Öfteren erwähnt, dass es in privaten Offenbarungen vieler Heiligen heißt, dass die Muttergottes an ihren besonderen Festen zum Fegefeuer herabkommt und eine große Anzahl von Gnaden verleiht und eine riesige Anzahl von Seelen in den Himmel führt und andererseits die Situation vieler Seelen, die sie nicht zum Himmel führt, verbessert.

Das gibt uns eine kleine Vorstellung davon, was sie in der streitenden Kirche tut. Ihre Gnade kommt auf uns herab und erwirkt uns eine Menge Gefälligkeiten. Es ist angebracht Unserer Lieben Frau um ein Gefallen zu bitten.

Was sollten wir bitten? Sammeln wir uns ein wenig, konzentrieren wir uns, um irgendeine Gnade zu bitten.

Aber ich schlage vor, dass wir besonders um diese Gnade bitten: dass Unsere Liebe Frau mit einem jeden von uns einen besonderen Bund eingehe, so wie eine Bindung einer besonderen Zugehörigkeit in unserer Beziehung zu ihr zu bilden, so dass sie uns unter ihrem privaten Schutz nimmt und dass unter diesem Titel, sie uns von der Wunde heile, von der sie meint, wir uns besonders heilen sollten. Manchmal ist es nicht ganz das, was wir uns vorstellen, aber etwas anderes. Es sei etwas, was am dringendsten in unserer Seele geheilt werden muss. Das möge sie uns an dieser ihrer Weihnachtsnacht geben. 

(1) Zum Thema der Anwendung der Taktiken RGR im ideologischen Kampf gegen die Revolution schlagen wir vor, den dritten Teil des Buches „Revolution und Gegenrevolution“ von demselben Autor zu lesen: „Teil III - Revolution und Gegenrevolution zwanzig Jahre später“.

(2) Für Prof. Plínio Corrêa de Oliveira, ist Revolution der schon vier Jahrhunderte andauernde Prozess, der die christliche Kultur und Zivilisation verheerend zersetzt hat. Und die Gegenrevolution besteht in der Bewegung derjenigen, die sich diesem Prozess entgegensetzt. Siehe den Aufsatz „Revolution und Gegenrevolution“ von demselben Autor. 

(*) Freie Übersetzung aus dem Portugiesischen. Der Originaltext ist die Abschrift einer Aufzeichnung, wurde vom Urheber nicht revidiert. Plinio Corrêa de Oliveira zum 100. Geburtstag


ROI campagne pubblicitarie